Zu meiner Person

Malort Gaildorf

Während meiner langjährigen Tätigkeit als Grund - und Hauptschullehrerin und speziell in meiner Rolle als Kunsterzieherin war und bin ich immer wieder fasziniert, wenn die eigentlich ganz selbstverständliche spontane, bildnerische Ausdruckskraft der Kinder zum Vorschein kommt.

Dieser ursprünglichen, kindlichen Kreativität macht man es durch Reizüberflutung, umfangreichen Medienkonsum, massenhaft vorgefertigtes Spielzeug usw. und auch durch ästhetische Vorgaben, wie "schönes Malen" auszusehen hat, zunehmend schwer.

 

Ich fragte mich immer wieder:

Wie kann man diesem innigen, vertieften, konzentrierten Gestalten, aus dem die Kinder anders hervorgehen als sie hineingehen, mehr Raum geben?

Wahrscheinlich kann sich jeder an die Momente des Malens in der eigenen Kindheit erinnern, wo man ganz versunken und doch hellwach, die Welt für sich neu erschuf. Was für ein beglückendes, befreiendes und befriedigendes Gefühl, das sich in ähnlicher Form wohl nur im ungestörten, freien Spiel des Kindes einstellt.

In Bezug auf meine eigenen Kinder habe ich auf die obige Frage eine Antwort gefunden. Um ihnen viel Freiraum und Ruhe für solches, kreative Spiel zu ermöglichen, habe ich vor Jahren einen Waldkindergarten mitinitiiert und -gegründet.

Auf meine Schultätigkeit bezogen, bin ich durch den Film "Alphabet" von Erwin Wagenhofer auf eine Antwort gestoßen. Darin wird der Malort von Arno Stern vorgestellt mit seinen besonderen Bedingungen und dem darin sich ermöglichenden Malspiel, das nicht nur Kindern die "eigene Spur" zu verfolgen ermöglicht, sondern genauso Jugendlichen und Erwachsenen.

Dieser Fährte bin ich dann nachgegangen und habe bei der Pädagogin, Unidozentin, jahrzehntelangen Malortleiterin und Buchautorin Elisabeth Walder in der Schweiz eine umfangreiche Ausbildung erhalten, um selbst einen Malort aufbauen und leiten zu können.

Gemeinsam mit KollegInnnen gelang es an unserer Schule einen Malort einzurichten. Inzwischen nehmen alle unsere Grundschüler regelmäßig und mit Freude am Malspiel teil.

 

Nachdem ich nun mehrere Jahre die positive Wirkung des Malspiels an unserer Schule erlebte, wuchs in mir der Wunsch, das Malspiel in altersgemischten Gruppen auch Erwachsenen und Jugendlichen, eben allen anbieten zu können.

Im "Centrum Mensch" in Gaildorf hat sich eine passende Räumlichkeit gefunden und ist nun in einen stimmigen Malort verwandelt.

 

Ich lade Sie und euch ganz herzlich ein, Donnerstag abends zu Malspielenden zu werden und etwas von der kreativen Kraft und Leichtigkeit mit in den Alltag zu nehmen!